Aktuell beschäftigt die Diakonie über 525.000 Menschen. Dem gegenüber stehen über 1.400 freie Stellen. Vielleicht ist auch etwas für Sie dabei? In der Diakonie arbeiten heißt mit Menschen arbeiten. Darüber sollte man sich immer im Klaren sein.

Ist Arbeit mit Menschen für jeden geeignet?

Natürlich ist jeder Mensch anders. Ebenso ist jeder Arbeitnehmer eine eigene Persönlichkeit. Die Begabung des einen liegt darin, mit anderen Menschen bestens klarzukommen und ihnen ein gutes Gefühl zu geben, ein anderer fühlt sich in Gesellschaft eher unwohl oder hat häufig schlechte Laune, und das färbt sich auch auf seine Umgebung ab. Vielleicht tüftelt er gerne in einem abgeschlossenen Raum an einem Problem herum und wenn er es löst, sind ihm viele Menschen dankbar. Wer von diesen beiden Arbeitnehmern eher geeignet ist, mit Menschen zu arbeiten, liegt auf der Hand.

Bevor man sich also, aus welchen Gründen auch immer, dazu entscheidet, einen Beruf in der Diakonie zu ergreifen, sollte man seine Eignung für diesen Bereich austesten.

Auszubildende, Quereinsteiger, Profis

Für die Diakonie ist jeder, der mit Menschen arbeiten möchte, erst einmal ein potenzieller Arbeitnehmer. Es gibt viele verschiedene Berufe und Stellen, die zu besetzen sind. Sei es in der Kranken-, Alten- oder Behindertenpflege, in Beratungsstellen, in Kindertagesstätten, aber auch in der Verwaltung oder im Marketingbereich werden immer wieder neue Mitarbeiter gesucht – oder Auszubildende. Wer also neu in einen Beruf einsteigen möchte, sollte auch eine Ausbildung bei der Diakonie in Betracht ziehen.

Hat man schon einen Beruf in einer anderen Sparte gelernt und dort eine Zeitlang gearbeitet, ist es vielleicht jetzt die Zeit, in einen anderen Bereich zu wechseln. Vielleicht ist die Diakonie dann der richtige Arbeitgeber?

Und auch, wenn Sie bereits eine Stelle im sozialen Arbeitsfeld haben: Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass vielleicht ein Arbeitsplatz bei der Diakonie genau auf Sie wartet?